Dienstag, 27. März 2012

Nicht alles Gold glänzt

Wir Goldwäscher können froh sein, dass uns die Natur nicht versucht uns zu betrügen. Unser gefundenes Naturgold, ist wie der Name schon sagt, frisch aus der Natur, somit Naturrein.
Anders aber bei der Herstellung von Goldbarren. Vermehrt tretten immer wieder Goldbarren mit Wolfram ausgehärtet auf.
Gold und Wolfram hat eine fast identische Dichte. Gold 19,32g und Wolfram 19,26g.
Wolfram schmilzt erst bei einer Temperatur von 3407 °C.  Das bedeutet: Wolfram in Gold einzufügen kann man nicht in einer Hinterhofwerkstatt, sondern, man muss schon ein Profi sein um Gold mit Wolfram zu fälschen. Die Goldhändler - Gemeinschaft geht davon aus, dass rund 1 Million Goldbarren mit Wolfram gefälscht sind.

Ein Foto einer Fälschung:

1 Kilo Goldbarren mit Wolfram vermischt / 60% Gold und 40% Wolfram

Kommentare:

  1. naja so schwierig kann das ja nicht sein. wie auf dem bild zu erkennen ist, sind das runde vorgefertigte wolframstäbe die man in dieser form vorgefertigt kaufen kann.

    da macht sich keiner die mühe, das wolfram zu schmelzen.

    da gold einen niedrigeren schmelzpunkt hat, braucht man die wolframstäbe nicht schmelzen.

    man gieße etwas gold um den boden zu bilden und hält die stäbe beim aushärten rein. danach gießt man das restliche gold nach.

    maschinell lässt sich das leicht realisieren.
    durch ultraschall kann man die fälschung leicht feststellen.

    AntwortenLöschen