Mittwoch, 22. Februar 2012

Gold BlaBlaBlase

Hehe, Einige Analysten schreiben bereits schon von einer aufkommenden Goldblase. Sie schreiben nicht nur jetzt darüber, nein, ich konnte auch schon im Sommer 2011 darüber lesen.

Bitte hier Lesen:     Platzt die Goldblase??

Machen wir ein Rechenbeispiel:

Die Deutschen haben 2011 159,3 Tonnen Gold gekauft. Im Q4 gingen 39,7 Tonnen über die Ladentheke.
Nun teilen wir die deutsche Bevölkerung von 81 Millionen 702 Tausend und 300 Hundert mit der in Q4 2011 gekauften Gold.

39.700.000 Gramm Gold : 81.702.300 Menschen  = 0,4859 Gramm Gold pro Nase in Quartal 4 / 2011

159.300.000 Gramm Gold : 81.702.300 Menschen = 1,949 gramm Gold pro Nase im Jahr 2011

Ja..Ja.. falls das mal keine Gold Bla..Bla..Blase ist.


„Alle Wahrheit durchläuft drei Stufen. Zuerst wird sie lächerlich gemacht.Dann wird sie bekämpft. Und schließlich wird sie als selbstverständlich angenommen.“


Im Jahr 2011 gab es ein Goldpeak von rund 1930 $/oz. Nehmen wir mal an (MilchmädchenRechnung), dass die Deutschen im Jahr 2012 nicht 2 Gramm Gold pro Nase kaufen, sondern 4 Gramm, dann würde der Goldkurs in $/oz bei rund 4000 stehen. Selbst bei so einen Preis pro Unze würde Gold keine Blase gebildet haben.

Übrigens, dämmert es meinen Mitmenschen immer mehr, was Geld eigentlich wirklich bedeutet.
Früher war Geld durch eine bestimmte Menge oder Gewicht von Gold oder Silber gedeckt. Gold und Silber besitzen einen eigenen Wert und sind keine Schuld. Heute besteht unsere Geldform nur noch aus Fiat - Money. Fiat kommt aus dem lateinischen und bedeutet " es werde". Fiat Money hat nur einen Wert, nämlich dem vom Staat verordnetem. Wichtig, man muss verstehen, wie Geld geschaffen wird.

John Kenneth Galbraith machte über die Geld - Enstehung eine bemerkenswerte Aussage.

Zitat:
„Das Verfahren, wie Geld geschaffen wird, ist so einfach, dass sich unser Verstand dagegen wehrt.“

Nehmen wir an, ich eröffne ein Konto bei einer neuen Bank und wie es der Zufall möchte, bin ich sogar der erste Kunde. Ich zahle auf mein neues Konto 1000 Euro ein. Jetzt darf die Bank gestütz durch Gesetze ein Teil meiner Einlage an anderen Kunden verleihen, inmoment sind es ca. 90% meiner Einlage. Zufällig kommt jetzt ein zweiter Kunde und eröffnet ein Konto in dieser Bank und fragt einen Kredit nach. Zufällig brauch er genau 900 Euro. Die Bank eröffnet ihm diesen Kredit und verleiht meine 1000 Euro Einlage zu 90%, nämlich 900 Euro an den zweiten Kunden. Dieser nimmt die 900 Euro und bezahlt damit eine Handwerker Rechnung. Der Handwerker liesst durch Werbung über die Neueröffnung der Bank und beschliesst nun dort auch ein Konto zu eröffnen. Er bucht die 900 Euro dort als Guthaben ein. Das ganze Prozedere wiederholt sich mit anderen neuen Kunden. 90% der 900 Euro Einlage kann die Bank wieder verleihen, dies wären dann 810 Euro an Kunde D. Kunde D bezahlt eine Rechnung an Kund E. Kunde E lagert die 810 Euro in der Bank als Guthaben ein. Somit kann die Bank wieder 90% der 810 Euro verleihen, dass wären 729 Euro usw. usw. !!

Wie sieht die Rechung nun wirklich aus?
Als erstes haben wir 1000 Euro, die als Reserve in der Bank gehallten wird. Nun haben wir verschiedene Bankkonten auf der es insgesamt 10.000 Euro gibt und, hehe, verschieden Bankkonten auf denen insgesamt 9000 Euro Schulden vorhanden sind.

Upps, hab ich nun zuviel geschrieben? Wie geht es ihren Verstand? Sind die 10.000 Euro richtiges Geld? Was passiert, wenn aufgeteilt die Kunden, ihre aufgeschaukelten 10.000 Euro auf einmal abheben wollen? Was passiert wenn ein Schuldner seine Zinsen nicht mehr bedienen kann? Was passiert denn nun, wenn der Schuldner der seine Zinsen nicht mehr bezahlen kann, insolvent geht und danach sogar Bankrott?

Insolvent bedeutet, dass Verbindlichkeiten die Vermögenswerte übersteigen.
Bankrott bedeutet, dass der Geldumlauf nicht mehr aussreicht um die laufenden Verpflichtungen zu bedienen.

Dies alles endet in ein Exponentielles Wachstum. Jeder der "Exponentiell" defenieren kann, versteht meine Fragen oberhalb!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen